Tour 7   Asralt Chairchan – einsame Taiga, weglose Urnatur und schöne Gipfel


Wer denkt, die Urwildnis der Mongolei findet man erst hunderte Kilometer von Ulaanbaatar entfernt, der sollte sich vom Khentij überraschen lassen. Dieses Gebirge nördlich von Ulaanbaatar ist die am dünnsten besiedelte Landschaft der Mongolei. Höchster Gipfel dieses Gebirges ist der Asralt Chairchan mit 2800 Metern. Die Tour dorthin ist eine Reise durch unberührte Flusstäler, Lärchentaiga über Tundraflächen bis auf den schon alpinen Gipfel des Asralt Chairchan. Nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt beherrschen hier Marale, Elche, Wölfe und Bären die Landschaft, Viehzüchter gibt es nur am Rande des Gebirges. Da wir von dem Potenzial dieser Landschaft absolut überzeugt sind, bieten wir seit 2010 erstmals diese kurze Tour an, die auch gut mit unserer Gobi-Changai Tour kombiniert werden kann. Wer Interesse an einer verlängerten Tour im Khentij hat kann sich gern mit uns in Verbindung setzen. Wir wollen das Programm im Khentij in Zukunft auf alle Fälle noch weiter ausbauen. Man muss aber wissen, dass es im zentralen Khentij keine Besiedlung und demzufolge keinerlei Infrastruktur gibt.  



Für diese Tour haben wir eine Kombination aus Jeep- Reit- und Wandererlebnis gewählt. Die ersten etwa 40 Kilometer in das Gebirge hinein werden am Vormittag des ersten Reisetages mit dem Jeep absolviert, am Nachmittag sind etwa 10 Kilometer mit den Pferden zu absolvieren. Der zweite Tag ist eine reine Reitetappe von 25 Kilometern durch ein unberührtes Flusstal bis zum Camp am Dsaan Fluss. Der dritte Reittag führt bis zum Fuß des Asralt Chairchan. Höhepunkt ist am vierten Tag ist die Besteigung des 2800 m hohen Gipfels, eine alpine Bergwanderung mit fantastischen Ausblicken über eine unbesiedelte Berglandschaft mit vielen Zweieinhalbtausendern. Der König des Khentij ist nur für wenige Wochen von Ende Juni bis Anfang September schneefrei und bietet in dieser Zeit in der alpinen Zone eine nordische Tundravegetation.



Der fünfte Tag führt dann wie schon beim Anmarsch zu Pferd das Tal des kleinen Gebirgsflusses abwärts zum letzten Camplatz. Am sechsten Tag wird der Ausgangspunkt der Tour erreicht und es erfolgt im Geländewagen die Rückfahrt nach Ulaanbaatar.

Übernachtet wird auf der Tour in Zelten, die Reitetappen sind auch für Gelegenheitsreiter geeignet, man kann die Strecke durchaus in langsamer Gangart zurücklegen. Wichtig ist aber, dass man die gesamte Strecke aussitzen muss, es gibt keine Möglichkeit auf ein Fahrzeug auszuweichen. Man darf auch keine Angst vor einigen schwierigen Geländebschnitten haben.  Für das Gepäck werden Packpferde mitgeführt, wobei die persönliche Ausrüstung auf 10 kg beschränkt bleiben sollte. Bei der Besteigung des Asralt Chairchan sind etwa 700 Höhenmeter zurückzulegen, zunächst in einfachem Gelände unterhalb des Gipfels dann im Verwitterungsschutt. Bei gutem Wetter ist die Strecke auch für normale Wanderer mit entsprechender Trittsicherheit im Blockschotter kein Problem. Wem die Besteigung zu mühselig erscheint kann natürlich stattdessen eine Ruhetag einlegen.

Infos zum Khentij unter www.reisetipps-mongolei.de

Reisebericht unter www.reiseberichte-mongolei.de:

"Mit Pferden zum Asralt Chairchan"

Leistungen

• Tour wie beschrieben / Gruppenreise mit 4 - 6 Teilnehmern
• Verpflegung europäisch (Outdoor)
• Dolmetscher
• erfahrenes Begleitpersonal
• Pferde, kasachische/mongolische Sattel
 

Reisezeit

• 6 Tage, vom 22. bis 27. August 2017
• Anreise bis Ulaanbaatar individuell

Preis

690 Euro p.P. für die Kleingruppenreise zum o. g. Festtermin
Abholung vom Flughafen für 15 Euro pro Person möglich

als individuelles Angebot zum Wunschtermin für 

2 Personen 880 Euro p.P.

3 Personen 760 Euro p.P.
4 Personen 720 Euro p.P.

Hinweis: Da die Tour vom ersten Tag an etwas körperlichen Einsatz verlangt, sollte man mindestens einen Tag vorher anreisen. 

Die Urwildnis schlechthin - der Khentij



Geschafft - der Gipfelowoo des Asralt Chairchan

Fragen zur Tour kann man im Monrise Forum stellen